Video on Demand

Alle Angebotsmodelle von Video on Demand mit Anbietervergleich.

Ein Massenmarkt entsteht: In Zeiten der Globalisierung werden Arbeitszeiten unregelmäßiger und Dienstreisen häufiger. Um dann im langersehnten Feierabend seine Lieblingsserien sehen zu können, nutzen viele Menschen Video on Demand Dienste. Doch was ist der Unterschied zwischen Streaming, Download und Video on Demand? Und welche Voraussetzungen brauchen Sie für einen entspannten Film-Abend? Wir geben Ihnen einen Überblick!

Video on Demand:

Video on Demand ist der Überbegriff für alle Formen von zeitversetztem Film- und Serienkonsum und beschreibt die Möglichkeit, digitales Videomaterial herunterzuladen oder über einen Video-Stream direkt anzusehen.

Streaming und Download – Unterschied und Voraussetzungen

  • Klassischer Download: Daten werden von einem Server direkt auf die Festplatte heruntergeladen. Erst nach Vollendung des Herunterladens kann das Video abgespielt werden
  • Progressiver Download: bei dieser Art von Download werden Daten ebenfalls auf der Festplatte gespeichert. Es kann jedoch mit dem Abspielen begonnen werden, sobald eine Mindestmenge heruntergeladen wurde (Puffer).
  • On-Demand-Streaming: Beim On-Demand-Streaming werden die Daten zu einem individuellen Zeitpunkt ohne eine physische Speicherung auf der Festplatte zur Nutzung bereitgestellt und der Film kann quasi sofort mit einem kleinen zeitlichen Puffer starten.
  • Live-Streaming: Bei einem Livestream herrschen die gleichen technischen Voraussetzungen wie bei einem On-Demand-Stream, jedoch werden hier die Daten unbearbeitet zur Nutzung bereitgestellt, ohne jegliche Pufferzeit.

Welche Angebotsmodelle gibt es bei Video on Demand?

  • T-VoD (Transactional-Video-on-Demand): Bei dieser Form von VoD werden die Inhalte im Einzelabruf, also nach tatsächlicher Nutzung (pay per view) abgerechnet.
  • S-VoD: (Subscription-Video-on-Demand): Beim S-VoD werden die gesehenen Inhalte nicht einzeln abgerechnet, sondern innerhalb eines Abonnements. Der Nutzer bezahlt monatlich oder jährlich eine bestimmte Gebühr und kann dafür unbegrenzt Inhalte abrufen.

Es gibt sowohl bei T-VoD als auch bei S-VoD die Möglichkeit Inhalte herunterzuladen als auch zu streamen. Außerdem gibt es Anbieter die ihre Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen.

Übersicht der wichtigsten kostenpflichtigen Anbieter

maxdome amazon Prime Instant Video Watchever Netflix Videobuster

Große Auswahl an Filmen und Serien

Eigens produzierte Filme und Serien

Exklusives Serien-Angebot

Kostenloser Probemonat

Übersichtliche Webseite

Zugriff von vielen Geräten möglich

Unbegrenztes Streaming

Anmeldung über Facebook möglich

Original Netflix-Produktionen

Sehr gute Filmsuche

Flatrate, Einzelabruf oder LIVE Stream

Vorteile von Amazon Prime

Flatrate-Modell

Playstation, Wii, Xbox und viele mehr

Verleih per Post

ab 7,99 € /Monat ab 4,08 € /Monat (Jahresabo) ab 8,99 € /Monat ab 7,99 € /Monat ab 0,99 €    /Film

Die Darstellung bietet eine Übersicht nach aktuellen Stand von November 2015 auf Basis von im Internet verfügabren Quellen. Wir sind bemüht diesen Stand immer möglichst aktuell zu halten, bitte aber um Verständnis wenn diese Aktualität nicht immer gewährleistet ist. Stand Oktober 2015

Grundvoraussetzung Streaming und Download von digitalen Inhalten

Egal für welchen Video on Demand Anbieter man sich entscheidet, letztendlich spielt für einen optimalen Filmgenuss die Bandbreite die entscheidende Rolle. Aktuell ist diese Verfügbarkeit vor allem in Ballungsgebieten wie München oder Hamburg geboten. Kommunikationsunternehmen und der Bund sind bemüht dieses Defizit sukzessive zu beheben.

Da die Nachfrage nach Video on Demand Angeboten in den nächsten Jahren weiter steigen wird, wird auch der Bedarf an einer schnellen Breitbandversorgung immer größer werden. Im Sinne der Digitalisierung und der Globalisierung sollte dieser schnell vorangetrieben werden.